Kapstadt

Vom Nationalpark zum Weinberg an der Küste entlang – Golfurlaub in Südafrika

In drei Wochen von Port Elizabeth nach Kapstadt

Addo Elephant Park3 Wochen Urlaub – ich konnte es kaum glauben, dass wir wirklich 21 Tage lang unterwegs sind. Und dann war unser Südafrika Trip schneller vorbei als die Elefanten ihren Rüßel schwingen konnten. Ja, Elefanten, in nur 2 Meter Entfernung! Unser erstes Ziel auf der Reise war nämlich der Addo Elephant Park in der Nähe von Port Elizabeth. Das war gleich zu Beginn ein richtiges Erlebnis. Zusammen mit unserem Guide Brighton haben wir den Nationalpark erkundet und richtig viel gesehen: Elefantenherden, Kudus, Springböcke, Büffel, Zebras, Schildkröten…nur die Löwen wollten sich uns nicht vorstellen – vielleicht besser so.

Strand SüdafrikaBeeindruckt von der Tierwelt Südafrikas ging es weiter an die Küste nach Cape St. Francis. Angekommen im kleinen beschaulichen Örtchen, das fast nur aus reetgedeckten Ferienhäusern bestand, haben wir uns bei einem Strandspazierung und dem ein oder anderen Gläschen Wein auf unsere Golfrunde auf dem St. Franics Links vorbereitet. Die Vorbereitung hätte wohl intensiver ausfallen sollen, wenigstens war der Wind nicht so stark wie die Tage zuvor – wobei das für meinen schlechten Start eine gute Ausrede gewesen wäre. Aber unabhängig von meinem schlechten Spiel war der Platz wirklich top, ein echter Links Course mit der richtigen Kulisse, den würden wir auf jeden Fall nochmal spielen.

Ein paar Leuchttürme und Traumstrände später

Pezula Golf

Entlang der N2, vorbei an Affen und Springböcken, kamen wir in unserer Lodge oberhalb des Simola Golf & Country Club in Knysna an.  Zuerst war aber der Pezula Championship Golf Course dran. Was für ein Hammerplatz! Klar, dass wir auf so einem schönen Course nicht die einzigen Bayern sind.

Strandrestaurant EquinoxUnsere netten Flightpartner aus Fürstenfeldbrück kannten den Platz schon und konnten uns ein paar wertvolle Tipps geben – nicht nur fürs Golfen, auch das ein oder andere Steakrestaurant war mit dabei. So auch unser kulinarisches Südafrika-Highlight in Plettenberg Bay, das Equinox Strandrestaurant.

Dann war der Simola Golf & Country Club an der Reihe. Zwischendurch wurde noch Goose Valley eingeschoben, der ist aber nicht der Rede wert. Simola allerdings schon, ein richtiger Bergplatz, der herausfordert und mit tollem Ausblick über Knysna belohnt.

Über Straußenfarmen und Bergpässe in die Golfregion George

Swartberg Pass

Nach der aufregenden Fahrt über den Swartberg Pass und ganz viel Landschaft und Natur, haben wir auch schon das nächste Golfestate erreicht, den Oubaai Golf Club. Hier hätten wir es auch gut ein paar Tage länger aushalten können. Die schöne Hotelanlage mit einem noch schöneren Golfplatz befindet sich in Heroldsbay in der Nähe von George. Breite Bahnen, tolle Aussicht, top Pflegezustand, schöne Terrasse mit Blick auf das Meer, eben ein richtiger Ernie Els Platz. Oubaai GolfVoller Vorfreude auf ein (vermutlich) weiteres Golfplatzhighlight führte uns unsere Tour zum Fancourt. Da wir dort nicht unser halbes Urlaubsbudget lassen wollten und somit nicht dort übernachtet haben, durften wir „nur“ den Fancourt Montagu spielen. Laut einem Verkäufer in einem Golfshop „einer der schönsten Plätze in ganz Südafrika“. Nach dieser Aussage war die Erwartung groß – zu groß. Ok, der Platz an sich war schön, ein richtig toller Parklandcourse, es hat eben nur ein Marshall gefehlt.  So warteten wir nach jedem Schlag gefühlte 15 Minuten bis die Truppe vor uns (mit Caddie!) weiterwatschelte. Nach sechs geschlagenen Stunden saßen wir dann enttäuscht auf der Terrasse des Restaurants, aßen den schlechtesten Burger von Südafrika und spülten den Ärger mit ein paar Castle Light runter. Am nächsten Tag erfuhren wir von unseren Flightpartnern aus Österreich, dass auf dem Fancourt wohl mit zweierlei Maß gemessen wird, auf dem Fancourt Links sei alles ganz anders, vom ersten Abschlag bis hin zum Restaurant.

Spielen auf dem Pinnalce Point, essen bei Louis Oosthouizen

Leider wurden wir dann gleich nochmal enttäuscht, dieses Mal von unserem nächsten Aufenthaltsort Mossel Bay. Das Städtchen hat leider nicht allzu viel zu bieten, außer und jetzt kommts, den Pinnacle Point Golf Club direkt an der Küste entlang des St. Blaize Trails. Der Platz war wirklich ein Highlight, die Enttäuschung Fancourt war sofort vergessen. Grüns direkt am Wasser, Abschläge über lange Schluchten, ein Fotomotiv nach dem nächsten und dann haben wir auch noch gut gespielt, es hätte nicht besser sein können 🙂 . Den traumhaften Tag haben wir dann bei einem Abendessen im Restaurant 57 von Louis Oosthuizen ausklingen lassen.

Relaxen in den Winelands, Sightseeing in Cape Town

Ernie Els VineryMittlerweile 2 Wochen und einige Liter Wein später, näherten wir uns Kapstadt und den Winelands. Neben dem Ernie Els Weingut, dem Tafelberg, der Waterfront, dem Cape of Good Hope, den Pinguinen am Boulders Beach und noch vielen weiteren Sehenswürdigkeiten stand auch noch ein Golfplatz auf unserem Reiseplan, Pearl Valley. Der Jack Nicklaus Signature Golf Course Pearl Valley ist ein schöner, abwechslungsreicher Platz in den Weinbergen im Val de Vie Estate. Nett, aber irgendwie auch unspektakulär.

Kapstadt

Nachdem wir im Anschluss zwei Tage lang die Sonne Kapstadts genossen haben, wollten wir an unserem letzten Urlaubstag noch eine finale Runde gehen. Leider wurden wir an diesem Morgen nicht von blinzelnden Sonnenstrahlen, sondern von lautem Regenprasseln geweckt. So haben wir unsere letzte Golfrunde in 2016 im Regen verbracht und mussten nach 12 Löchern auf dem Atlantic Beach Course vollkommen durchnässt aufgeben. Aber halb so schlimm, nachmittags sind wir schon wieder mit Sonnenbrille auf der Nase durch die Straßen Kapstadts gezogen und haben den letzten Abend mit Steak & Wein an der Waterfront genoßen.

Diese tolle und vor allem extrem abwechslungsreiche Reise wird uns wohl immer in guter Erinnerung bleiben. Wir können Südafrika als Reiseziel nur empfehlen!

Golf Freaks in Kapstadt

Zu allen Golfplätzen, die wir gespielt haben, gibt es wie immer ausführliche Bewertungen.

 

Schreibe einen Kommentar