Kostenloser Golfguide für Kinder

Gastbeitrag von NeoAvantgarde

Kinder und Golf? Aber natürlich!

Auch wir Golf Freaks sehen immer mehr Kinder auf dem Platz – und das ist auch gut so. Besonders auf unserem Heimatplatz, dem Golfpark München Aschheim, wird viel für die Jugend getan. Häufig wird aber angenommen, dass Golfspielen nur bei Erwachsenen beliebt ist. Falsch! Auch Menschen im Teenager-Alter und Kinder können sich dafür begeistern. Denn schon im Vorschulalter lassen sich Kinder an den Golfsport heranführen.

Früh übt sich!

Kostenloser Golfguide für Kinder

Bedingung dafür ist natürlich eine kindgerechte Ausstattung: Für die ganz Kleinen eignet sich ein Plastikequipment, in dem sowohl vom Schläger als auch von den Bällen keine Verletzungsgefahr ausgeht. Doch grundsätzlich lautet – wie auch bei vielen anderen Sportarten – die Devise: Früh übt sich. Und damit ist nicht der Weg zum Profi Spieler gemeint, sondern vor allem die motorische und persönliche Entwicklung durch Golfspielen. Neben körperlichen und koordinativen Fähigkeiten werden auch die geistigen gefördert. Das Ganze hat den positiven Nebeneffekt, dass der Sport in der Regel an der frischen Luft stattfindet, Kinder so in Bewegung bleiben und sich über den Tag hinweg körperlich verausgaben können. Darüber hinaus werden Bewegungsabläufe geschult und die Motivation der Kinder angeregt. Das Erlernen der Spielregeln und der Bedeutung gegenseitiger Rücksichtnahme schaffen nicht nur eine gute Grundlage für zukünftige Sportaktivitäten, sondern fördern ebenso die Entwicklung der sozialen Kompetenzen. Was aber neben all den Lerneffekten niemals vergessen werden darf: Für Kinder steht der Spaß am Spiel im Vordergrund. Erst, wenn sie sich freiwillig für eine Sportart begeistern können, sollte das gezielte Training beginnen – beim Golf spricht man von einem geeigneten Alter von acht Jahren (natürlich geht’s auch früher). Golfplätze verfügen in der Regel über Markierungen, die darauf hinweisen, welche Bereiche für welche Altersgruppen geeignet sind. So steht die Bambini-Gruppe bei den Kindern unter acht Jahren hauptsächlich für einen spielerischen Platz, während bei den Kindern zwischen acht und zwölf Jahren – das sogenannte Mini-Team-Cup – bereits Disziplin und Ausdauer trainiert werden. Die Jugendgruppe für Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren steht schließlich dafür, technische Fertigkeiten auf anspruchsvollerem Niveau zu üben. Die kindgerechte Unterteilung der Golfplätze ist hochrelevant, da sich Kindergolf deutlich vom Erwachsenengolf unterscheidet. Konzentrationsstärke und Disziplin gehören bei Kindern längst nicht in dem Maße zum Trainingsablauf wie es bei Jugendlichen oder Erwachsenen der Fall ist. Viel bedeutender ist hier die abwechslungsreiche Gestaltung der Trainingseinheiten, in denen die Kinder ungezwungen Spaß am Spiel haben und somit erst ein echtes Interesse am Golfspiel entwickeln können. Wo Erwachsene an ihrem Handicap arbeiten und ehrgeizig feilen, möchten Kinder vor allem eines: unterhalten werden – und sei es durch den Fuchsbau auf dem Platz. Mehr zum Thema Kindergolf im kostenlosen Ratgeber.

Golf-Guide für KinderWas steht drin im kostenlosen Golfguide für Kinder?

  • Informationen zu Spielregeln und Abzeichen
  • Hinweise zum Kauf von kindgerechtem Golfequipment
  • Übungen für die ganze Familie
  • Motivationstipps

→ Zum Download



Bildquelle: https://www.jahnreisen.de/service/golf-guide-fuer-kinder-ebook.html

Schreibe einen Kommentar