Golfen in Marokko

Marokko, das wohl westlichste nordafrikanische Land, zog uns in seinen Bann.

Denn es war weit besser als erwartet:

Marrokko ist ein wundervolles, friedliches Land mit einer mehr als freundlichen Bevölkerung, die außer arabisch auch noch Berber, Französisch und meist Englisch spricht. Am Rande des Atlas-Gebirges ist im Frühjahr alles grün, was nur grün sein kann. Durch Küste und Berge wirkt die Landschaft sehr aufregend und wenig zerklüftet. Neben Golf rentiert sich in Marokko auch der Besuch vieler verschiedener Ausflugsziele. Ob einen Basar in Agadir, eine kleine Wüste oder die Oase, in welcher der Monumentarfilm „Alibaba und die 40 Räuber“ gedreht wurden, einfach alles  ließ uns staunen. Selbst der Fischhandel auf Arabisch war ein Erlebnis. Golf gibt es in Marokko eigentlich überall, wo es Tourismus gibt. Wir verweilten in Agadir, einer der Tourismus-Hochburgen. Unser Hotel, das Iberostar Founty Beach kann ich im Sinne der Preisleistung nur empfehlen. Am meisten schätzten wir in diesem Urlaub aber unseren privaten Reiseführer Rachid (Abderrachid Tita) der uns Marokko ein sehr großes Stück näherbrachte. Seine Kontaktdaten erhaltet Ihr gerne von uns per Mail. Er spricht fließend Deutsch und kann den Marokkourlaub zum unvergesslichen Erlebnis machen. Das Organisationstalent kümmert sich sehr gerne um Eure Startzeiten und Übernachtungen sowie um Euer Wohlbefinden auf Ausflügen ins Land oder einer seiner aufregenden Rundreisen. Wir können nur sagen: Golfen in Marokko lohnt sich.

Platzratings der Golf Freaks:

Gesamtübersicht Golfplatzbewertungen